42. Kunstausstellung

Harald Feyen & Michael Sichelschmidt

Harald Feyen
Feyens Bilder, meist Stillleben und Landschaften, entstehen aus der Erinnerung, d. h. aus der inneren Vorstellung – oder, wie er es nennt, sie sind „Nachschein gesehener Dinge“. Seine traditionellen Sujets erregen Aufmerksamkeit durch die Fremdheit der Präsentation und der Farbigkeit. Alltägliches wird durch die Auswahl wichtig, in pastelligen Landschaften leuchtet eine bestimmte Farbfläche,  Gegenstände schimmern aus einem inneren Licht heraus, das Dargestellte scheint von der Leinwand zu „kippen“ und ist im Gefüge des Bildes gerade dadurch an seinem Ort. Das Falsche ist hier das Richtige. - Evelyn Bergner, Kunsthistorikerin M. A., Wiesbaden (2000) -

Michael Sichelschmidt
Töne und Farbklänge leiten zu anschaulichen Wirklichkeiten, so entstehen Bilder, unverstellt von  ideologischen Ansätzen, ohne aufklärerische Attitüde oder politisches Bekenntnis – ein selbstbewusster Sonderweg außerhalb aller theoriegeleiteter, konzeptueller, performativer,  transmedialer Zugriffe. Die Bilder verraten die Liebe zum Gegenstand, eine große Neugierdedes Sehens, einen Drang, ungewöhnliche Farbspektren bis zur surrealen Dissonanz auszureizen, immer geleitet von einem sicheren malerischen Zugriff auf die gebaute Form. Töne, Rhythmen und Klänge verdichten sich zu Farb- und Lichträumen. Farben bilden Akkorde, Tonleitern und Tonfolgen. Das glühende Zitronengelb und das kühle Aquariengrün singen ein Duett. Die Zitrone als Gegenstand und als Begriff spielen Sein und Sinn in einer scheinbar alltäglichen Momentaufnahme. - Bettina Baumgärtel -

Ausstellungsdauer: 12. Januar bis 20. April 2017
Öffnungszeiten: Mo – Do: 7:30 – 16:45 Uhr • Fr: 7:30 – 12:30 Uhr
Besichtigung während der Öffnungszeiten nur nach Vereinbarung.

Ort: Remscheider Str. 16 • 45481 Mülheim an der Ruhr

Anmeldung Vernissage – 42. Kunstausstellung