Bis 7. September 2017

43. Kunstausstellung

Ariane Boss
Auf malerisch abstraktem Grund wächst eine detailreiche, farbintensive Figuration aus Flora und Fauna, Halbwesen und Mensch. Die Gemälde von Ariane Boss spielen mit der Anlehnung an eine Ornamentik, die jedoch allzu lebendig erscheint in ihrem eigens kreierten Kosmos. Traum- oder Wunschbilder einer Welt aus anderer Zeit, deren Üppigkeit einen gefangen nimmt. Vielfältige Pflanzenpracht, warm  wirkende Seen und dramatische Horizonte erscheinen als selbstverständliches Umfeld der Protagonisten, das jedoch von diesen sogleich durch- und gebrochen wird. Ein barocksurreal anmutendes Stelldichein. - Constanze Musterer (Kunsthistoriker, Kurator) -

Mara Wagenführ
Ihre Bilder sind figurativ, flächig und bunt. In einigen Werken erweitert sie die Malerei durch Stickerei und und das Applizieren u. a. von Plastikfigürchen, Fotodruck und Pailletten. Die Anordnung der Figuren in der Malerei, oft einer Symmetrie gehorchend, sind plakativ einerseits und hintergründig in der Verschränkung von Votivmalerei, Pop und religiösen Elementen andererseits. Manche Bilder lassen eine Nähe zu mexikanischen Vanitasdarstellungen erkennen. Wagenführ schreckt nicht davor zurück, die  Grenzen zum Kitsch auszuloten, unterläuft diese Ebene aber immer wieder spielerisch leicht durch die gestickten Texte sowie die Inklusion von drastischen und hyperrealistischen Bildelementen wie dem organischen Herz. In dieser spielerischen Kombination gelingen Wagenführ Gemälde, die die Betrachter durch ihre vordergründig harmlose und bunte bis süßliche Pophaftigkeit gefangen nehmen, um sie nach und nach mit ironischen und sarkastischen Brüchen auf eine hintergründige Wirklichkeit aufmerksam zu machen.

Ausstellungsdauer: 27. April bis 7. September 2017
Öffnungszeiten: Mo – Do: 7:30 – 16:45 Uhr • Fr: 7:30 – 12:30 Uhr
Besichtigung während der Öffnungszeiten nur nach Vereinbarung.

Ort: Remscheider Str. 16 • 45481 Mülheim an der Ruhr


Anmeldung Vernissage – 43. Kunstausstellung